Fotos ©Helmuth Schranzhofer

Seniorenwanderung am 15.06.2021

Wir waren 27 Teilnehmer  (50% wegen Corona-Vorgaben)

Gehzeit ca. 3 Stunden, Höhendifferenz ca. 200 m, Wegstrecke ca. 7,8 km,

es ist eine leichte Wanderung, das Wetter war sehr gut.

 

Unser Ausgangspunkt war der Ortskern von Lusérn. Der Wegweiser „Sentiero dell’Immaginario“ führte uns über einen angenehmen Promenadenweg Richtung Süden mit toller Aussicht auf das Astico Tal. Dann ging es leicht aufwärts über Waldwege und Forststraßen, größtenteils im Wald bis zur Abzweigung Komp Alm (Malga Campo).

Wir hielten uns rechts, denn unser Wanderziel waren auch die deutschen Vorposten aus dem Ersten Weltkrieg.

Die Einkehr in der Komp Alm, welche inmitten von Blumenwiesen liegt, war anschließend geplant. Den Abstieg zurück nach Lusérn schafften wir in ca.30 Minuten.

Am zimbrischen Phantasiepfad befinden sich 6 Stationen mit Holzschnitzereien von Fabelwesen und Märchengestalten sowie Schautafeln mit den Geschichten, die man hier in der Zeit der Bajuwaren den Kindern erzählte.

Lusérn ist die Heimat der Zimbern im Trentino. Hier, am südlichen Ende der Hochebene von Lavarone, liegt die letzte der Sprachinseln des Zimbrischen. In Lusérn ist diese aus dem Bairischen stammende Sprache noch Alltagssprache.

Einst wurde das Zimbrische in 3 oberitalienischen Gebieten gesprochen. In den sogenannten 13 Gemeinden nördlich von Venedig, den 7 Gemeinden auf der Hochebene von Asiago und eben hier im Trentino auf der Hochebene von Lavarone und Folgaria.

Fotos © Helmut Schranzhofer